Sie sind hier: Chor Chronik 1998 - 2003  
 CHOR
Termine des Chores
75 Jahre gemischter Chor
Chronik 1998 - 2003

JUBILÄUMSJAHR 1998
 

Die Vorbereitungen zum Jubiläum 550 Jahre Wallfahrtsort Bethen und 75 Jahre Kirchenchor laufen an. Alle Ehemaligen werden ermittelt und erhalten eine Einladung.
Doch zunächst hat der Basilikachor noch 2 Ehejubiläen zu feiern. Am 17.04.98 ist die Silberhochzeit von Ursel und Ludwig Frye (z. Zt. Liedervater). Beide sind langjährige Chormitglieder. Am 05.06.98 ist Goldene Hochzeit im Hause Kreienborg. In beiden Dankämtern hat der Chor gesungen und anschließend im „Haus Maria Rast“ ein Ständchen gebracht. Am 17.05.98 fand in Sevelten das Bundessängerfest statt. Bethen war als Gastchor eingeladen und sang das Lied „Wohlauf in Gottes schöner Welt“. Am 07.06.98 konnten wir den 6. Bekenntnistag der Oldenburger Katholiken in Bethen feiern. Das Pontifikalamt mit dem Bischöflichen Offizial Weihbischof Dr. Max Georg Freiherr von Twickel fand auf dem Kirchplatz statt. Musikalische Gestaltung hatte der Basilikachor, der Gospelchor Cloppenburg sowie ein Bläserquartett des Kolpingorchesters Vechta. Die Predigt stellte der Weihbischof unter das Motto der Veranstaltung: „Begeistert unterwegs, das heißt, mit Gottes Geist unterwegs.“
Nun rückt unser Jubiläum immer näher. Nachdem schon viele freiwillige Helferinnen einen Kranz gebunden und Blumen gemacht haben, erscheinen alle Chormitglieder am Samstag vor der Feierlichkeit, um das Festzelt zu schmücken. Es müssen noch ein paar Blumen nachgemacht werden. Von Eichenlaub werden noch Kränze gebunden für die Säulen am Altar auf der Gedenkstätte und für unser Spruchband: „Grüß Gott mit hellem Klang“. Nach getaner Arbeit gibt es für alle Kaffee und Kuchen.


 

28. Juni 1998
Zusammen mit vielen Gläubigen, ehemaligen Bethern und vielen Verehrern des Wallfahrtsortes feierte Bischof Lettmann das Pontifikalamt, umrahmt vom Basilikachor, der sein Bestes gab. Unter der Leitung unserer Dirigentin Fr. Maria Lipski, begleitet auf der kleinen Orgel (Neuanschaffung) sangen wir folgende Chorsätze: - Klänge der Freude, - Herr erbarme dich, - Ehre sei Gott, - Die Freude an Gott, - Herr wir bringen in Brot und Wein, - Heilig, heilig, - Du bist das Brot, - Lobe den Herrn meine Seele, - Wunderschön Prächtige. Elisabeth Pohlmann (Trompete) wirkte ebenfalls mit.
Beim anschließenden Treffen im Festzelt folgten Reden von Vertretern der kirchlichen sowie politischen Gemeinde. Auch Pastor Bernhard Beering, der 30 Jahre lang am Wallfahrtsort wirkte, ließ es sich nicht nehmen, das Rednerpult zu besteigen.
Am Nachmittag folgte dann das Freundschaftssingen. Neun geladene Vereine erfreuten die vielen Zuhörer mit einem bunten Melodienreigen und ernteten dafür reichlich Applaus. Zum Schluss bildeten alle Sängerinnen und Sänger einen großen Chor, und unter der Leitung von Hermann Mayhaus sangen wir das Lied: Lobet Gott den Herrn der Welt. Es war der krönende Abschluss der Feierlichkeit und wird allen noch lange in Erinnerung bleiben.
Während des Festaktes wurden 5 Mitglieder für 25-jährige Chorzugehörigkeit ausgezeichnet. Ursel Frye, Maria Tönnies, Theresia Thöle, Alois Niemann und Hans Koopmeiners. Termingemäß konnte der Basilikachor zur Feier des 75-jährigen Bestehens eine Festschrift anbieten. Dem Leser sollte ein kleiner Einblick in die Entstehung des Chores im Jahre 1923 bis 1998, dem heutigen Wirken des Basilikachores vermittelt werden.
Die vielen Fotos in der Broschüre beweisen ein reges Vereinsleben. Im Text ist zu lesen, dass der Verein Höhen und Tiefen erlebt hat, von der schwierigen Zeit in den Anfangsjahren bis heute, wo der Chor nicht mehr wegzudenken wäre.
Die Fotos und Texte sind entnommen aus den Chroniken von Alois Niemeyer, Hermann Mayhaus und Helen Koopmeiners, sowie von ihr zusammengestellt worden.
Nach anfänglicher Skepsis über die Finanzierung der Festschrift ist es schließlich doch noch gelungen, die Erstellung der Chronik der Druckerei Ostendorf, die das günstigste Angebot abgab, in Auftrag zu geben. Viele Chormitglieder hatten sich nämlich bereiterklärt, Werbeanzeigen einzuholen. Sie warben bei Geschäftsleuten, Firmen und Banken und der Erfolg war enorm, so dass die Finanzierung gesichert war.
Ein große Hilfe war uns Fiti Niemeyer, der die Festschrift per PC so vorbereitete, dass sie nur noch gedruckt werden musste. Die Kosten verringerten sich dadurch wesentlich.
An dieser Stelle sei allen Helfern herzlich gedankt, aber ich glaube, die Mühe hat sich gelohnt.


 

Am 15.09.98, dem Patronatsfest des Wallfahrtsortes „Mutter der sieben Schmerzen“, fand in der Basilika anlässlich der 550 Jahrfeier und des 75-jährigen Bestehens des Kirchenchores eine geistliche Abendmusik statt. Neben dem Chor unter der Leitung von Fr. Maria Lipski und Karsten Klinker an der Orgel wirkte auch eine Instrumentalgruppe „Bether Fleitepiepen“ mit. Das Programm spannte einen weiten Bogen von Frühbarock bis hin zu später Romantik. Im Mittelpunkt stand die „Missa brevis“ von J. Haydn, die so genannte „Kleine Orgelmesse“. Des weiteren brachte der Basilikachor das „Santa Maria“, das in überwältigender Weise von Frau Lipski vorgetragen wurde, zu Gehör. Das Blockflötenquartett „Bether Fleitepiepen“ mit Agnes Kläne-Menke, Adelheid Möller-Deeken, Margret Frerichs und Maria Lipski spielte verschiedene Satzbearbeitungen des Barock. Karsten Klinker erwies sich als einfühlsamer Begleiter und hervorragender Improvisator. Die Zuhörer dankten mit lang anhaltendem Beifall für diese bereichernde „Geistliche Abendmusik“.


 

Das Jahr 1998 war voller Feiern und Jubiläen. So konnte unser langjähriges Chormitglied Maria Holitzner am 09.07. ihren 75. Geburtstag feiern, ebenso Josef Samson am 22.10. seinen 70. Geburtstag. Am 28. August begingen die Eheleute Hildegard und Bernhard Bruns das Fest der goldenen Hochzeit. Der Chor brachte bei allen Feiern ein Ständchen dar und sang im Dankamt der Goldhochzeit


 

Das Dekanatssingen der Kirchchöre fand in diesem Jahr ebenfalls in Bethen statt. 450 Sängerinnen und Sänger trafen sich in der Basilika. Jeder Chor brachte zunächst einen Einzelvortrag und alle sangen gemeinsam zum Schluss „Freu dich du Himmelskönigin“.
Nachdem wir eine sehr arbeitsreiche Zeit hinter uns hatten und sich für einen Grillabend im Sommer keine Gelegenheit bot, organisierte unser Vergnügungsausschuss ein Weinfest. Mit der Wahl einer Weinkönigin, die auf Helen Koopmeiners fiel, erreichte das Fest seinen Höhepunkt. Königin Lena I. löste Königin Theresia I. ab, die dieses Amt 6 Jahre mit Würde trug. Unserer Liedermutter Gaby, die die Weine in vorzüglicher Wiese präsentierte und dem Vergnügungsausschuss sei herzlich gedankt für dieses fröhliche Fest.
Mit einer besinnlichen Nikolausfeier und der Christmesse, wo der Chor ebenfalls sang, ging ein sehr aktives und erfolgreiches Jahr für den Basilikachor zu Ende.


Chronik 1998 - 2003 | 1999